Qualitätskriterien für gute Typografie

Hehrer Anspruch, ewige Sehnsucht und rhetorische Munition auf der Verteidigungslinie professioneller Bastionen unserer sehr in Bewegung geratenen Branche – die alte Liebe »Qualität«. Das Schöne dabei: es gibt sie; das Problematische: sie ist im Bereich Design kaum umfassend und vor allem objektiv messbar.

Im Bemühen, dem vielen Weiß auf dieser Landkarte mit objektiven Maßstäben zu Leibe zu rücken, hat das Forum Typografie im letzten Jahr »Qualitätskriterien für gute Typografie« entwickelt und zur Reflexion wie Diskussion in den Ring geworfen.

Auch der BDG unterstützt diese Initiative und fordert alle Kolleginnen und Kollegen auf, sich mit diesen Kriterien auseinanderzusetzen und an der Diskussion teilzunehmen.

Das PDF »Qualitätskriterien für gute Typografie« gibt’s hier:
Download PDF | 3 Seiten, 45 KB

Und da sich die Autoren durchaus wünschen, dass der Text von möglichst vielen Kollegen selbst gestaltet wird (allerdings ohne inhaltliche Veränderung!), gibt es hier auch noch die entsprechende Textdatei
Download RTF | 8 KB

Beeindruckende Karriere – zur Geschichte der DIN-Schriften

din_schriften

Einst entwickelt von Ingenieuren, heute eine der Bestseller-Schriften in der Werbung – die DIN Schriften haben Karriere gemacht. In dem wirklich lesenswerten Artikel »FF DIN – die Geschichte einer zeitgenössischen Schrift« zeichnet der Schriftdesigner Albert Jan Pool die über 100-jährige Geschichte der sogenannten Autobahnschrift nach.

Kenntnisreich und unterstützt von umfangreichen Bildmaterial beschreibt der Autor auf 41 Seiten Hintergründe, Entwicklung und Wirkung der DIN-Schriften.

Die gesamte Artikelserie können Sie nachlesen unter http://patrickmarcsommer.com/pdfs/din_serie.pdf (PDF, 20 MB)

Volle Pulle daneben: Prädikat mangelhaft für Beck’s Designwettbewerb

Mit einem frohgemuten »Beck’s it!« waren bis zum 28. Februar 07 professionelle Gestalter und auch Non-Professionals aufgerufen, sich an einem Wettbewerb für ein neues Verpackungsdesign für eine »Design Edition« von Beck’s zu beteiligen: www.becksit.de


Der BDG hatte seinen Sachverständigen gebeten, sich die Ausschreibung einmal genauer anzusehen. Sein Fazit: Die Wettbewerbsausschreibung war in ihrer veröffentlichten Form völlig unzureichend.

 

Skandalös ist die wohl geringe Wertschätzung von Designleistung und Urheberschaft, denn bereits durch die Einreichung sichert sich der Veranstalter über seine Teilnahmebedingungen SÄMTLICHE Rechte an ALLEN eingereichten Arbeiten – unentgeltlich, versteht sich.

 

Besonders pikant ist dieses ruppige Vorgehen vor dem Hintergrund einer Initiative des weltgrößten Braukonzern »InBev«, dem auch die Brauerei »Beck & Co« gehört. »Corporate Citizenship« heißt die konzernweite Initiative, in der sich InBev – www.inbev.com – verpflichtet, jegliche Geschäfte in sozialer Verantwortung zu führen. Eine Verpflichtung, die offenbar für Designer und deren Leistungen nicht gilt.

 

Der BDG riet daher allen professionellen Designern von einer Teilnahme an diesem Wettbewerb ab.

 

Der BDG hatte sowohl Beck & Co als auch die Agentur, die den Wettbewerb betreut, auf die problematischen Regelungen innerhalb der Ausschreibung hingewiesen. Eine entsprechende Korrektur blieb aus. Die vollständige Bewertung durch den Sachverständigen des BDG können sie hier herunterladen.

 

PDF | 2 Seiten, 692 KB

Jack Eichert aus BDG ausgeschlossen

Per einstimmigem Beschluss der Hauptversammlung wurde Jack Eichert am 22.10.2006 aus dem BDG ausgeschlossen.

Design ist …

design_ist

Eine Umfrage des BDG in der (Fach-)Öffentlichkeit
aus dem Jahr 2005. 


»Design ist die Kunst, einem Gegenstand, der einen Zweck erfüllt, eine Gestalt, ein Gesicht zu geben, die in sich selbst Grund genug sind, diesen Gegenstand wert zu schätzen.«
Arno Dienhart, langjähriger Kundenberater Werbung, jetzt Autoverkäufer Audi, USA. Angestellt, 57 Jahre.

 

»Design ist eine Herausforderung.«
Peter Joachim Hemmerle, selbstständiger Grafik-Designer, 52 Jahre


»Design ist ein audiovisueller Prozess, der in ein definiertes Ergebnis mündet, aber (eigentlich) niemals beendet ist. Das definierte Ergebnis unterscheidet Design von der freien Kunst!« 
Dieter Blase, Kommunikationsdesigner und Fotodesigner, selbstständig


»Design ist, … einem Gedanken/einer Idee/einem Wunsch Form geben.«
Juliane Kolb, Mediengestalterin Print in Ausbildung


»Design ist: zu überlegen, wie etwas aussehen muss, damit es selbstständig arbeitet.«                        
IT-Manager, angestellt, 42 Jahre


»Design ist: der Versuch, Funktionalität und Aussehen in Einklang zu bringen.«
Marketingassistentin, angestellt, 27 Jahre


»Design ist: Form- und Farbgebung.« 
Geschäftsführer, angestellt, 37 Jahre


»Design ist: schön und anspruchsvoll.«                        
Bürokauffrau, angestellt, 31 Jahre


»Design ist: das Erstellen von unterschiedlichen Gestaltungen.«
Azubi, angestellt, 18 Jahre


»Design ist die Kunst, durch gezielte Stilmittel ein Medium aussagekräftig zu gestalten.«                        
Christian Gippert, Praktikant


»Design ist gestaltete und zweckmäßige Schönheit.«                        
Andreas Vogt, Pfarrer


»Design ist … wenn man trotzdem lacht! Oder?«                         
Christian Kögler, Jungpfarrer


»Design ist … künstlerisch ästhetische Formgebung.«                        
o. A.

»Design ist Profil gewordene Idee!«                        
Manfred P.P. Emmler, BDG, selbstständig


»Design ist … für mich … Gefühlsausdruck. Die Möglichkeit, Gefühle fantasievoll über Farben und Formen darzustellen, Licht zu senden und zu berühren.«                         
Martina Rudolf, selbstständig, 35 Jahre


»Design ist die Kunst, Inhalte gegenständlich/gestalterisch zu veranschaulichen, so dass sie berühren.«                        
Coach + Trainerin, selbstständig, 38 Jahre


»Design ist … alles … ist Kommunikation. Niemand kann nicht kommunizieren!«                         
Dipl.-Designer, selbstständig, 48 Jahre


»Design ist die Kunst, einem Gegenstand, der einen Zweck erfüllt, eine Gestalt, ein Gesicht zu geben, die in sich selbst Grund genug sind, diesen Gegenstand wert zu schätzen.
Nach erneutem Darübernachdenken möchte ich dieser obigen Definition den Titel ›kommerzielles Design‹ geben.
Als Ergänzung möchte ich eine Definition für ›nichtkommerzielles Design‹ geben: Nichtkommerzielles Design ist die Kunst, einem Gegenstand, der keinen Zweck erfüllt, eine Gestalt, ein Gesicht zu geben, die in sich selbst Zweck sind und Grund, diesen Gegenstand wert zu schätzen.«                         
o. A.


»Design ist gestaltete Energie, die vom Designer mit einer Absicht kreiert und übersetzt wird, so dass sie vom Betrachter/Verwender erlebt werden kann.«                        
Gestalterin, selbstständig, 46 Jahre

»Design ist wichtig.
Design weckt die Liebe zum Objekt.
Design macht die Welt noch schöner.
Design ist farbig,
Designer sind schwarz.«                         
o. A.


»Design ist wichtig, damit mehr ästhetische Gegenstände, Gebäude, Autos und vieles mehr in unserer Umwelt uns die Blicke in die Welt verschönern.«                         
Marketingberater, selbstständig, 38 Jahre


»Design ist Füreinander – Touch me. Kommunikationsdesign ist Miteinander – Love me. Grafikdesign ist Nebeneinander – Kiss me. Typografie ist Durcheinander – Fuck me.«                         
Prof. Uwe Loesch, Düsseldorf


»Design ist Verschönerung.«                        
Martin Binder, als Grafiker frei, als Beamter angestellt, 36 Jahre, Passau


»Design ist eine Haltung!« 
Näheres bitte aus unserem Buch inc.fish entnehmen.
Boris Kochan, München


»Design ist … wenn es fertig ist. Denn wenn es nicht fertig ist, kann man es nicht brauchen. Und nichts ist schlimmer als Design, das man nicht gebrauchen kann. Das ist die Unterzeile zu meinem Projekt Schnellmodus als Gastprof. an der Bauhaus-Uni Weimar.«                         
Alexander Branczyk, Dipl.-Des. xplicit bln


»Design existiert da, wo der Mensch eine Veränderung projektiert. Die Qualität des Designs ist verbunden mit der der Transformation. Es gibt viele unwichtige Veränderungen, die als Design betrachtet werden, und wesentliche, wo die Designer leider fehlen, obschon es um Design geht. Der Hair oder Mode Designer konfrontiert sich mit einer persönlichen Veränderung, die für die Gesellschaft nur eine sehr limitierte Konsequenz hat, andere Transformationen im Gegenteil sind wenig sichtbar, aber wesentlich für die Menschheit. In jeden Fall überall, wo Design entsteht, sollten die Interessen der Menschheit im Zentrum stehen. Ist es der Fall? Leider oft nicht.«                         
Prof. Ruedi Baur, 49 Jahre


»Design ist … in erster Linie Funktion, egal ob virtuell, visuell oder gegenständlich. Wenn etwas angenehm/richtig in der Handhabung ist, dann hat der Designer seine Aufgabe gut gemacht. Das lässt sich im Kern auf alle Gestaltungszweige anwenden. Die Wahl der richtigen Farbe ist an Emotionen gebunden und erfüllt damit letztlich genauso eine Funktion wie die Form eines Schalters. Wir bestimmen, wie andere die Welt sehen – eine große Verantwortung, es nach besten Gewissen gut zu machen.«                            
Mareike Schlote, Dipl.-Grafik-Designerin, angestellt und selbstständig, 31 Jahre


»Design ist visuelle Übersetzung Design ist eine wortlose Sprache, die einem hilft zu erzählen. Karl Valentin (leicht abgewandelt):
Design ist schön. Macht aber viel Arbeit.«                              
Sonja Schultes, selbstständige visuelle Dolmetscherin, Grafik-Designerin, 48 Jahre


»Design ist … für mich die Chance, neugierig zu bleiben, dabei Spaß zu haben und manchmal auch Werte, die mir wichtig sind, durch meine Arbeit zu befördern.«                        
Jürgen Bayer, Weimar


»Design ist Ästhetik.«                        
Christina Kölsch, Mainz, Designstudentin und Freiberuflerin, 25 Jahre


»Design ist … die gelungene visuelle Darstellung der Essenz eines Produkts … Urlaub für die Augen … ein visueller Beitrag zur Verbesserung des Lebens, über den man sich immer wieder neu freut.«
Birgit Walter, Diplom-Designerin (FH), selbständig, 41 Jahre


»Design ist Definition«                        
Steffen Schauberger, Typograf, selbstständig, 52 Jahre


»Design ist, womit,
Wenn man richtig denkt und tut,
Man durchs Leben kommt.« 
(Japanisches Haiku aus Saarbrücken)
Roland Stigulinszky


»Design ist Kommunikationstransfer im Zeitgeist und ästhetische Bildungsarbeit.«                        
Monika Uhlmann-Gindele, Grafik-Designerin, selbstständig, 47 Jahre